Atlas in Balance beim Menschen

Der Atlas (oberster Halswirbel) steht im Zentrum unserer Arbeit, denn dort laufen alle Kräfte zusammen. Nervenverbindungen von und zum Körper, Blutversorgung zwischen Kopf und Körper, Körperstatik und sogar die grundlegende Gefühlslage, all dies hängt mehr oder weniger am Atlas.

Auch auf feinstofflicher Ebene spielt die Atlas Region eine wichtige Rolle für die Ausrichtung zwischen Himmel und Erde. Es wird gesagt, dass auch die Lebensenergie an dieser Stelle in den Körper eintritt.

Wenn es in dieser Region Probleme gibt, kann das also zu den verschiedensten Beschwerden führen. Die gute Nachricht ist: Der Körper kann sich selbst davon befreien!

In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts forschte Rene Claudius Schümperli über die Fehlstellung des Atlas. Selbst betroffen und sowohl körperlich als auch im psychologischen Bereich leidend entdeckte er, dass sein Atlas sich in einer massiven Drehung und Kippung befand – ähnlich wie im nebenstehenden Bild angedeutet – und entwickelte die Atlasprofilax Methode zur Atlas Korrektur mittels eines elektrischen Gerätes. Zu seinem großen Erstaunen stellte sich heraus, dass nicht nur er betroffen war, sondern jeder Mensch, mit dem er von da an zu tun hatte, unter der gleichen Art von Atlas Fehlstellung zu leiden hatte.

Auf seinen Erkenntnissen fußt auch unsere Arbeit für den Atlas, wobei wir feststellen konnten, dass dieselbe Fehlstellung auch bei den Säugetieren vorliegt.


Im Unterschied zur Atlasprofilax wird bei unserer Methode nicht am Atlas oder der Wirbelsäule gearbeitet. Auf sehr sanfte, entspannende Weise wird mit gesungenen Tonfolgen, die wir Klangcodes nennen, das gesamte System Körper-Seele-Geist neu informiert. Der Körper findet dann selbst in seine gesunde Form zurück. Die ursprüngliche Vollkommenheit kann sich Schritt für Schritt wieder einstellen, auch auf den feinstofflichen Ebenen.

Verspannungen im Nacken und Rücken sind oft die unmittelbare Folge von Unfällen und Stürzen, besonders, wenn der Atlas nicht stabil ist. Die Selbsthilfeorganisation „Natürlich Rückgrad e.V.“ nennt folgende mögliche Folgeerscheinungen eines verspannten Rückens und Nackens:
Nacken- und Rückenschmerzen
Kieferfehlstellungen
Hüft- und Kniegelenkprobleme
Hör- und Sehstörungen
Kopfschmerzen verschiedenster Art
Schwindel
Einschlafende Arme, Taubheit in den Fingern
Schmerzen entlang der Beine und Arme
organische- und Verdauungsstörungen
psychische Störungen
innere Leere, chronische Erschöpfung und Müdigkeit
Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, Lese-Rechtschreibschwäche, innere Rastlosigkeit und Unruhe, „Weggeträumtsein“


Wenn der Atlas die ihm von der Natur ursprünglich zugedachte Position wiederfindet, erlangt er eine Stabilität, die er vorher nie hatte.

Hörprobe